Montag, 20. Dezember 2010

Vorsicht vor dem AirportExtreme/Time Capsule Firmware-Upgrade auf 7.5.2

Meist macht man bedenkenlos Upgrades von Apple-Software und meist führt das auch zu keinen Problemen - im Gegenteil. Nicht so beim aktuellen Firmware-Upgrade für das AirportExtreme resp. Time Capsule, wie ich letztes Wochenende spüren musste.

Folgendes Setup läuft bei mir zuhause: Eine Time Capsule macht PPPoE zum Provider (könnte aber auch sonst ein Router tun). Des weiteren habe ich sowohl wireless als auch wired Clients an einem privaten Netzwerk, welches von der Time Capsule bedient wird. Einer dieser wired Clients ist ein Mac mini auf dem ein Mac OS X Server läuft. Dieser ist DNS/DHCP-Server für das lokale Netzwerk und verteilt in diesem Sinne sowohl den wired als auch den wireless Clients IP-Adressen (fixe Zuordnung als auch frei alloziierte). Die Time Capsule, da dessen DHCP-Server nicht abschaltbar ist, verteitl nur eine einzige mit einer Leasedauer von 9999 Tagen. Das hat bisher gut geklappt - bis zur Firmware 7.5.2!

Mit dem aktuellen Firmware-Upgrade werden nun aber DHCP-Pakete, die von wireless Clients kommen und eigentlich auf dem ganzen Netz (wired+wireless) broadcasted werden, was nun aber nicht mehr passiert. Aus irgendwelchen Gründen werden die DHCP-Discover-Pakete von der Time Capsule nicht mehr weitergeleitet, so dass der Mac OS X Sever diese "sehen" und beantworten kann. Stattdessen versucht die Time Capsule selbständig IPs zu vergeben (was bei meinem Setup nur für eine IP gelingt. Ergo, die wireless Clients erhalten keine IPs mehr!

Was nun? Es bleiben zwei Möglichkeiten: TC umkonfigurieren, so dass diese für wireless Clients IPs vergibt und der Server nur noch für wired Clients - was ich nicht wollte. Oder zweitens - ein Downgrade der Firmware auf 7.4.2 zurück. Das geht mittels Airport Utility > Menu "Basisstation" > Firmware laden und 7.4.2 auswählen.

Somit bleibt nur noch abzuwarten, ob die nächste Version diesen sicherlich nicht gewollten Bug wieder schliesst.

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Neues Gadget: LMP DataTower 200

Nach langem hin und her habe ich wieder einmal Geld investiert und eine externe RAID1-Lösung gekauft. Bisher waren meine Daten auf einem Synology-NAS verstaut. Drei Clients haben darauf zugegriffen unter anderem ein Mac Mini mit installiertem Mac OS X Server. Da besagter Mini-Server zugleich mit Fernseher und Anlage verkabelt ist, war er auch Medienzentrale - mit den Medien auf dem NAS... naja, Netzwerk dazwischen. Nun wird die neue RAID1-Box am Mac Mini hängen und dieser hat die Daten nun "lokal", was vorallem für das Zusammenspiel mit iTunes praktischer ist.

Der LMP DataTower 200 sieht sehr elegant aus. Zwei Festplatten sind senkrecht eingesteckt und bilden wahlweise ein RAID 0, RAID 1 oder ein JBOD. Meine Version verfügt nun über 2x 2TB Platten und ist als RAID 1 konfiguriert. Die Geschwindigkeit (per Firewire 800 angeschlossen, möglich sind USB 2.0, FW 400+800, eSATA) ist sehr gut und die Box ist schön leise. Der Preis ist nicht ganz billig, aber aus meiner Sicht lohnt sich der Kauf. Weitere Infos sind in diesem PDF zu finden.

Freitag, 15. Oktober 2010

Migration zu Google Apps

Nachdem im Umfeld ein paar Menschen mit ihren Domains mittlerweile bei Google Apps gelandet sind und ich keine Lust mehr hatte, für die Dienstleistung MobileMe soviel zu zahlen, haben wir die Domain rollis.ch nun auch umgezogen.

Von den Google Apps Modulen sind im Einsatz: Mail, Kalender, Startseite, MobileSync, Chat und eben dieses Blog. Websites gibt es (noch?) keine, da bisherige Auftritte nicht "hochgeladen" werden können. Mal sehen, ob sich die Lust einschleicht, mit Google Sites etwas zu basteln.

Ansonsten kann ich sagen, dass das gebotene für den unschlagbaren Preis von CHF 0.- einwandfrei funktioniert.

Montag, 27. September 2010

sed (Posix-RE) vs. perl (PCRE)

What I wanted to setup today is a simple command to comment out certain lines in a textfile. I realized that using sed in this particular case was not possible because I have to use look around functionality; so, something like this won't work:

sed -i 's/.*(?=http-proxy-(exceptions|host|port))/# /' /path/to/file


Perl to the rescue, where PCRE with full look around is possible, the above command turns to the following one-liner:

perl -i -pe 's/.*(?=http-proxy-(exceptions|host|port))/# /'
/path/to/file

... which works like a charm.

Sonntag, 26. September 2010

Willkommen zurück - der zweite Versuch

Nachdem ich mittlerweile vor Jahren schon einmal den Versuch unternommen hatte, ein Blog zu führen, und das Vorhaben dann aufgegeben habe, versuche ich es nun erneut. Zunächst vorallem, um wieder eine Seite zu haben, wo ich auch anderes verlinken kann. Kurz gesagt... das  Bloggen steht nicht im Vordergrund. Nun denn, auf zum zweiten Versuch.